Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Das letzte Wort dem Volk?

Volksinitiative will Zuständigkeit für Lehrpläne ändern

Am Freitag ist die Zürcher Volksinitiative «Lehrplan vors Volk» mit 12 050 Unterschriften eingereicht worden. Fast genau zur gleichen Zeit hat der Bildungsrat den Fahrplan für die Einführung des Lehrplans 21 ab 2018 bekanntgegeben. NZZ vom 28. November 2015. Artikel lesen


Informationsveranstaltung zum Lehrplan 21 in Brüttisellen

Die SVP Wangen-Brüttisellen und das Komitee «Eine Schule für unsere Kinder» luden letzthin zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Lehrplan 21 
im Gsellhof in Brüttisellen ein. Das Thema weckte Interesse, waren doch zahlreiche Zuhörer anwesend. Der Zürcher Bote, Freitag 16. Oktober 2015. Artikel lesen


Das Volk soll über den Lehrplan 21 mitbestimmen

Die SVP lanciert eine Initiative gegen den Lehrplan 21 (LP 21). In Wangen-Brüttisellen fand dazu eine Informationsveranstaltung statt. Unter der Leitung von Reinhard Koradi, Dietlikon, erläuterte SVP-Kantonsrätin Anita Borer, Uster, die Initiative «Lehrplan vors Volk», Ursula Eichten stellte den Elternbrief «Eltern für eine gute Volksschule» vor, und Juristin Marianne Wüthrich zerpflückte den LP 21. Kurier, amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Dietlikon und Wangen-Brüttisellen vom 16. Oktober 2015. Artikel lesen


Einseitiger und ungebildeter geht es nicht

Bildungskritiker Konrad Paul Liessmann kritisiert die Vermessung der Bildung. Er empfiehlt der Schweiz ein Reformmoratorium. Tages Anzeiger vom 8.8.2015. Artikel lesen


Den Kindern den Weg ins Leben zeigen

Anleiten und erziehen sind die Aufgaben der Erwachsenen

Zeit-Fragen: Herr Doktor Winterhoff, Sie haben verschiedene Bücher geschrieben, das letzte trägt den Titel «SOS-Kinderseele». Was ist so alarmierend bei der Entwicklung unserer heutigen Kinder?
Dr. Michael Winterhoff: Schauen Sie einmal, wir haben in Deutschland heute schon nahezu 60 % nicht arbeitsfähige Schulabgänger. Das will niemand hören, und niemand will darüber reden.

Interview mit Dr. med. Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater und Psychotherapeut, Zeit-Fragen vom 21. Juli 2015. Artikel lesen


Kinder brauchen einen vom Lehrer strukturierten und geführten Unterricht

Ein Blick über die Grenzen kann in manchen Fällen doch sehr erhellend sein, besonders wenn es um Entwicklungen im eigenen Land geht, die mit der eigentlichen Tradition und den  Wurzeln unseres Staatswesens wenig gemein haben. Das ist schlechthin bei dem neuen Lehrplan 21 der Fall. Interview mit Dr. med. Elke Möller-Nehring, Kinder- und Jugendpsychiaterin in
Zeit-Fragen vom 31.3.2015. Artikel lesen


Die Schule braucht Nachhilfe

Eine Langzeitstudie zeichnet ein kritisches Bild der Zürcher Sekundarschule: In der Mathematik lernen Jugendliche kaum dazu, soziale Nachteile werden verstärkt, und die Motivation rassert in den Keller. Von Daniel Schneebeli, Tages Anzeiger vom  20.3.2015. Artikel lesen


Kompetenzorientierung am Pranger

In der letzten Februarwoche 2015 wurden die Ergebnisse des Grundschultests «Vera 3» in Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht. Getestet wurden die Rechtschreibleistungen der Drittklässler. Das Ergebnis ist schockierend:
von Rainer Werner*, Zeit-Fragen Nr. 8, 17.3.2015. Artikel lesen


Ärzte hinterfragen den Lehrplan

Kinderärzte haben Vorbehalte und offene Fragen zum Lehrplan 21. Das Ostschweizer Kinderspital und der Verein Ostschweizer Kinderärzte laden deshalb zu Vorträgen ein. Damit wollen sie eine Diskussion auslösen.

St. Galler Tagblatt Online, 11.3.2015. Artikel lesen


«Dieses selbstorganisierte Lernen besteht aus einem endlosen Ausprobieren»

Was Schüler über selbstorganisiertes Lernen denken
von Susanne Lienhard in Zeit-Fragen vom 6.1.2015. Artikel lesen


Das Verschwinden des Wissens

Unter dem Deckmantel der «Kompetenzorientierung» hat sich eine Grundkonstellation des Erkennens und damit der Bildung glatt in ihr Gegenteil verwandelt.
Von Konrad Paul Liessmann
, Neue Zürcher Zeitung vom 15.9.2014. Artikel lesen


Kritische Thesen zur Einführung des Lehrplans 21

Seit es in der Schweiz die Volksschule gibt, ist der Lehrplan 21 (LP 21) die umfassendste und grundlegendste Reform. Sie geht in eine völlig falsche Richtung und will gemäss OECD-Vor­gaben das humanistische Bildungs­verständnis ersetzen.

von René Roca, Basler Zeitung vom 16.12.2014. Artikel lesen


Lasst die Schule in Ruhe!           

Ehrlicherweise müsste man sich eingestehen: HarmoS in der heutigen Form ist gescheitert. Anita Fetz, 27.10.2014, http://www.fetz.ch/aktuell.htm. Artikel lesen


Mit den Kompetenzen sinkt das Bildungsniveau

Warum der Didaktikprofessor Jochen Krautz den Pisa-Testabschaffen würde und was er vom selbstorganisierten Lernen hält.
Neue Zuercher Zeitung vom 14.07.2014. Artikel lesen


Was sind eigentlich Kompetenzen

Der Lehrplan 21, der die Bildungsziele der Deutschschweiz vereinheitlichen soll, bringt den kompetenzorientierten Unterricht. Doch was genau sind eigentlich Kompetenzen, und wie verändern sie den Schulalltag?
Claudia Wirz, Neue Zürcher Zeitung vom 14.7.2015. Artikel lesen


Kompetenzorientierung – eine Kritik am Lehrplan 21

Walter Herzog, Kurzreferat am Ausbildungsplenum der PH Luzern vom 7.1.2014. Artikel lesen


Der Lehrplan 21 setzt nicht mehr auf Lernen und Wissen

Wirtschaftsprofessor Mathias Binswanger zur neuen Bildungsreform und der Demotivation der Lehrer

Von Franziska Laur in BaZ Basler Zeitung, 17.12.2013. Artikel lesen


Es ist nicht Aufgabe der Schule, auf das Leben vorzubereiten

Der Berner Erziehungswissenschaftler Walter Herzog kritisiert den Lehrplan 21. Dass die Vermittlung von Wissen an Bedeutung verlieren solle, sei schlecht. Ausserdem warnt er vor den geplanten Vergleichstests: Diese würden viel kosten und wenig bringen.
Von Adrian M. Moser. Aktualisiert in Der Bund vom 11.10.2013. Artikel lesen


Ich bin superwichtig!

Kleine Klassen bringen nichts, offener Unterricht auch nicht. Entscheidend ist: Der Lehrer, die Lehrerin. Das sagt John Hattie. Noch nie von ihm gehört? Das wird sich ändern. VON MARTIN SPIEWAK, DIE ZEIT vom 14.1.2013. Artikel lesen